Der schleichende Tod

Die Auswirkungen des Rauchens sind enorm
Die Zigarette ist das einzig verfügbare Produkt, dass als legales Produkt bei bestimmungsmäßigem Gebrauch krank macht und sogar tötet.

Männern raubt der Genuss von mehr als zehn Zigaretten am Tag im Schnitt 9,4 Jahre, Frauen im Schnitt 7,3 Jahre. Auch ein scheinbar moderater Konsum von weniger als zehn Zigaretten reduziert die Lebenserwartung beider Geschlechter noch immer um etwa fünf Jahre. Errechnet haben diese Zahlen Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums in Heidelberg.

Allgemeine Statistiken

Täglich werden 15 Milliarden Zigaretten verkauft
Rauchen gehört zur weltweit führenden Todesursache
Nach Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit, gehen jährlich etwa 110.000 Todesfälle auf das Konto von Tabak und Zigaretten. Rauchen zählt damit zu den größten vermeidbaren Gesundheitsrisiken.
Rauchen verursacht den frühzeitigen Tod von mehr Menschen, als Autounfälle, Aids, Mord, Alkohol, illegale Drogen und andere Krankheiten zusammengenommen.

Gifte in der Zigarette
Nikotin ist an und für sich ein Nervengift der Pflanzen, um Fressfeinde davon abzuhalten die Blätter der Tabakpflanze zu fressen.
Insekten sind klug und meiden daher die Blätter der Tabakpflanze.
Laut dem Deutschen Krebsforschungszentrum ist der Stoff Nikotin giftiger als Arsen oder Zyankali. Der reine Konsum von rund 60 Milligramm Nikotin in einer Dosis, führt in der Regel zum Tod.

Die Top 5 Wichtigsten plus 250 weitere …

Nikotin
Nikotin ist der Stoff, der abhängig macht. Die tödliche Dosis bei einen erwachsenen Menschen wird mit 0,5-1 mg/Kilogramm Körpergewicht angegeben.
Die Dosis ist beim Inhalieren zwar geringer, dennoch vergiften Sie sich mit jedem Zug.

Teer
Wo Tabak verbrennt, entsteht Kondensat, der sogenannte Teer. Der zähflüssig schwarze Niederschlag sammelt sich in den Atemwegen.

Nitrosamine
Sind giftige Stickstoffoxydgemische. Sie entstehen beim Verbrennen der Zigarette. Sie sind eine der am stärksten krebserregenden Stoffe überhaupt.
Die krebserregende Wirkung tritt aber erst mit einer Verzögerung auf.

Kohlenmonoxid
Kohlenmonoxid ist unsichtbar, geruchlos und giftig. Im Blut verdrängt das Gas den Sauerstoff der roten Blutkörperchen.
Das inhalierte Kohlenmonoxid ähnelt dem von Autoabgasen. Da weniger Energie transportiert wird fühlen Sie sich schlapp.

radioaktives Polonium 210
Ein starker Raucher (20-40 Zigaretten täglich) verpasst seinen Bronchien pro Jahr die gleiche Strahlenmenge, die bei 250 Röntgenaufnahmen der Lunge entstehen würde.

250 weitere giftige Stoffe wie Schwermetalle, Formaldehyd u.v.m. Die Zigarettenindustrie mischt hunderte von Zusatzstoffen unter den Rohtabak, die das Rauchen erleichtern sollen.
Zusätzlich könne Abbrennen der Zigarette sich harmlose Stoffe in neue, zum Teil hoch giftige Substanzen verwandeln.

Rauchen und Krankheit
1. Rauchen führt zu Krebs
2. Rauchen macht herzkrank
3. Rauchen macht invalide
4. Rauchen macht impotent
5. Rauchen verändert das Erbgut
6. Rauchen schädigt das Ungeborene
7. Rauchen schädigt das Gehirn
8. Rauchen raubt Energie
9. Rauchen verkürzt die Lebenserwartung

Lungenkrebs
Kehlkopf und Lungenkrebs tritt bei Rauchern 5-10 mal häufiger auf.
Rauchen ist der Hauptrisikofaktor für Lungenkrebs. Vier von fünf Lungenkrebstodesfällen sind auf das Rauchen zurückzuführen. Bei Männern ist Lungenkrebs seit den 1960er Jahren die häufigste Krebstodesursache. Bei Frauen hingegen ist die Sterblichkeit infolge von Lungenkrebs erst in den letzten Jahren deutlich angestiegen, da sich das Rauchen bei Frauen wesentlich später verbreitete als bei Männern. Schätzungen zufolge werden in den nächsten Jahren immer mehr Frauen an Lungenkrebs sterben, sodass Lungenkrebs bei Frauen den Brustkrebs ablösen und auch bei ihnen zur häufigsten Todesursache werden wird.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland für jährlich etwa 350.000 Todesfälle (Jahr 2010) verantwortlich und damit die häufigste Todesursache (rund 41 Prozent aller Todesfälle). Rauchen ist einer der Hauptrisikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Schlaganfall
In den mittleren Lebensjahren besteht für einen männlichen Raucher ein bis zu 5fach erhöhtes Schlaganfall-Risiko gegenüber einem Nichtraucher. Bei Frauen, die die Pille nehmen und gleichzeitig rauchen ist das Risiko sogar bis zu 10fach überhöht.

Andere Krebsarten
Weiterhin ist Rauchen ein Hauptrisikofaktor für Kehlkopfkrebs, Speiseröhrenkrebs und Mundhöhlenkrebs. Bei diesen Krebsarten steigt die Wahrscheinlichkeit der Erkrankung als Folge des Rauchens signifikant an. Das genaue persönliche Risiko hängt wiederum von Faktoren wie der Dauer und der Intensität des Zigarettenkonsums ab.

Von diesen Krebsarten abgesehen spielt Rauchen auch eine Rolle bei weiteren Formen von Krebs.
Es handelt sich um Bauchspeicheldrüsenkrebs, Harnblasenkrebs, Nierenkrebs, Magenkrebs und Blutkrebs. Bei weiblichen Rauchern besteht darüberhinaus auch noch eine erhöhte Gefährdung für die Erkrankung an Gebärmutterhalskrebs und vermutlich auch für Brustkrebs.

Rauchen und Impotenz

Da die Chemikalien des Zigarettenrauches über das Blut bis in die Hoden gelangen können, besteht bei Männern auch ein erhöhtes Risiko für Erektionsstörungen und Impotenz. Natürlich wird damit auch das Erbgut belastet, sodass bei einer Zeugung ein Risiko für das Kind besteht. Das kann sogar so weit gehen, dass der Embryo abstirbt.

1. Nikotin hat ein höheres Suchtpotenzial als Kokain und Heroin, das ist wissenschaftlich erwiesen.
2. Das verharmlosen der Sucht ist ein wesentliches Kennzeichen beim Rauchen
3. Wenn Sie ernsthaft aufhören wollen, haben Illusionen, Verharmlosungen oder Beschönigungen zum Rauchen keinen Platz.
4. Bei einem Konsum von ca. 10 bis 20 Zigaretten verkürzt jede Zigarette Ihr Leben um 5 Minuten.
5. Schlimmer ist, wenn durch Rauchen zum Pflegefall werden. Von jährlich 10.000 Amputationen in Deutschland, sind über 90 % Raucher betroffen.

Wer aufgrund dieser Fakten nicht mit dem Rauchen aufhört, zerstört sich selbst.

Wenn Sie es schaffen mit den Rauchen aufzuhören, gibt es Hoffnung